· 

Essener Ausbildung und Lebensweg

Heute wurde mir die Frage gestellt: „Weiß ich denn, ob ich das, was ich wirklich bin, auch tatsächlich sein möchte?“
Diese Frage begegnet mir immer wieder in unterschiedlichen Formen. Und ich kenne sie auch selbst: Kann ich das wirklich? Darf ich das überhaupt? Was steckt hinter diesen Fragen? Angst… vor der eigenen Fähigkeit, Macht und Größe? Angst vor dem Loslassen?
Es bedurfte wohl bisher großen Mut, zunächst all‘ das loszulassen oder zu verwandeln, was nicht zu uns gehörte. Schon das kann ja das eigene Leben sehr verändern, hin zum Eigentlichen, bevor man überhaupt genauer geschaut hat, wer man in seinem ganzen Potential und in seinem ganzen Sein ist.
Aber gerade hier spüre ich eine unglaubliche befreiende Kraft: Die Freude daran, endlich nicht mehr das aushalten und tragen zu müssen, was nicht das Eigene ist, und die Freude daran, den Rucksack nur noch mit dem zu füllen, was man selbst ist, was zu einem gehört.
Freude begleitet dich auch durch die sechs Zyklen der Ausbildung.
Freude daran, den Rucksack von Belastendem zu leeren und mit Deinem zu füllen.
Freude daran, zu schöpfen, was in dir ist, deine Visionen zu verwirklichen.
Freude daran, deine Fähigkeiten, Erfahrungen und Erkenntnisse in Liebe und Hingabe zu leben.
Freude daran, zu erleben, dass Himmel und Erde nicht getrennt sind und du die Einheit in dir selbst findest.
Freude daran, dass du in einem riesigen Netzwerk verbunden bist mit Menschen um dich herum, mit himmlischen und irdischen Wesen und verbunden mit dir selbst, mit deinen eigenen Potentialen der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft.
Die Freude ist die Kraft und zugleich das Ergebnis unseres Weges zu uns selbst. Ich glaube, es ist Zeit, tiefe Freude in unserem Leben zu leben, glücklich, Liebe und Licht zu sein!